Schneeflockenmuseum 2 Schneeflockenmuseum 5 Schneeflockenmuseum 1 Schneeflockenmuseum 3 Schneeflockenmuseum 3 Schneeflockenmuseum 3

Schneeflockenmuseum Zugspitze

Am Gipfel der Tiroler Zugspitze wurde im Sommer 2015 die erste Schneekristall-Welt Europas gestaltet.
Der Besucher wird hier auf einfache, aber eindrucksvolle Weise in die Welt der „Himmelsjuwelen“ entführt, Hologramme und 3D-Kristalle bringen zum Staunen und mit Konstruktionen wie „Kristallbrunnen“ und „Kristallplanet“ soll der Blick in ein Mikrouniversum eröffnet werden.

 

www.zugspitze.at

stripe_teaser
Detailbild: Schneeflockenmuseum 2
Detailbild: Schneeflockenmuseum 5
Detailbild: Schneeflockenmuseum 1
Detailbild: Schneeflockenmuseum 3
Detailbild: Schneeflockenmuseum 3
Detailbild: Schneeflockenmuseum 3
Schneeflockenmuseum 2
Schneeflockenmuseum 5
Schneeflockenmuseum 1
Schneeflockenmuseum 3
Schneeflockenmuseum 3
Schneeflockenmuseum 3
L1010408 L1010412 L1010424 L1010446 L1010446 L1010446

Bäume als Überlebenskünstler


Die Ausstellung der besonderen Art, behandelt die Eigenschaften der 3 Hauptbaumarten Lärche, Fichte und Zirbe des Biosphärenpark Nockberge.


In der Ausstellung wird auf die Besonderheiten der drei Baumarten eingegangen – Vom „Entstehen“ der Bäume, über ihr „Leben“ bis hin zum fertigen Produkt.  Mit künstlerischen Elementen, begreifbaren Objekten und leicht verständlichen Informationen führt die Ausstellung in die Welt der Bäume und öffnet den Blick auf die versteckten Eigenschaften und Talente der Bäume.


In Mai 2014 wurde die Ausstellung eröffnet.  Die idee GmbH war hier für die Idee, deren Planung und Umsetzung maßgebend.

 

www.biosphaerenparknockberge.at

stripe_teaser
Detailbild: L1010408
Detailbild: L1010412
Detailbild: L1010424
Detailbild: L1010446
Detailbild: L1010446
Detailbild: L1010446
L1010408
L1010412
L1010424
L1010446
L1010446
L1010446
1 2 3 4 4 4

Grünes Gold – Ausstellung in der Alpe Dias

In einem von der EU geförderten Projekt wurde die Alpe Dias in Kappl im Patznauntal mit Unterstützung des Denkmalamtes in den Zustand von 1970 zurück versetzt, bei dem die Alm zuletzt bewirtschaftet wurde.

Neben dem originalgetreuen Rückbau wurden in der Alm eine Schaukäserei, ein Medienraum sowie eine Ausstellung unter dem Thema „Grünes Gold“ installiert.

 

In Juli 2012 wurde die Alm samt Ausstellung feierlich eröffnet. Die idee GmbH war hier für die Idee, deren Planung und Umsetzung maßgebend.

 

Informationen unter Alpe Dias

stripe_teaser
Detailbild: 1
Detailbild: 2
Detailbild: 3
Detailbild: 4
Detailbild: 4
Detailbild: 4
1
2
3
4
4
4
Klimamodul3 Klimamodul6 Klimamodul9 Klimamodul6 Plakkat Plakkat

Klimaschule Nationalpark Hohe Tauern

Für die VERBUND-Klimaschule des Nationalparks Hohe Tauern konnte die idee GmbH im Herbst 2012 ein zusätzliches Klimamodul schaffen.

Die betreute Wanderausstellung des Nationalparks Hohe Tauern wurde um eine Station erweitert. Ab sofort wird neben  Themen wie Gletscher, Wildtiere oder Alm auch das Klima erfass- und begreifbar.

 

www.nationalpark-klimaschule.at

stripe_teaser
Detailbild: Klimamodul3
Detailbild: Klimamodul6
Detailbild: Klimamodul9
Detailbild: Klimamodul6
Detailbild: Plakkat
Detailbild: Plakkat
Klimamodul3
Klimamodul6
Klimamodul9
Klimamodul6
Plakkat
Plakkat
P1000458k P1000453k P1000454k P1000451k P1000451k P1000451k

Zirbenausstellung in St. Jakob in Defereggen

Für den Nationalpark Hohe Tauern Tirol wurde eine interaktive Zirbenausstellung in St. Jakob im Defereggental umgesetzt. Die Geschichte der Ausstellung spannt dabei ihren Bogen über das Wunder des Lebens, vom Keimen der Zirbe bis zum Fallen, von ihrer Jugend bis ins hohe Alter. Hier werden Einblicke in das Leben des Baumes, dessen Veränderungen über Jahrhunderte und seine biologischen Besonderheiten erzählt.
Bei der Gestaltung der Ausstellung kommen sowohl EDV unterstützte Medien als auch mechanische Modelle zum Einsatz wobei der Kontakt zur Zirbe im Mittelpunkt steht.
Durch die Verwendung von viel Zirbenholz wird die Ausstellung dabei auch ein Erlebnis der Sinne und der Gerüche.

 

Presse

Dolomitenstadt

Osttirol Heute

Film Kaleidoscope

 

 

stripe_teaser
Detailbild: P1000458k
Detailbild: P1000453k
Detailbild: P1000454k
Detailbild: P1000451k
Detailbild: P1000451k
Detailbild: P1000451k
P1000458k
P1000453k
P1000454k
P1000451k
P1000451k
P1000451k
Img 1654-hdr Img 1669-hdr Img 1672-hdr Img 1687-hdr Img 1702-hdr Img 1708-hdr

Das kleine Seilbahnmuseum

Die Nordkette ist um eine Attraktion reicher. Im ehemaligen Kassenraum in der Talstation der Seegrubenbahn findet nun „Das Kleine Seilbahnmuseum“ Platz.

 

Der Raum ist mit einem raumhohen Metallband verkleidet, das sich bis in die große Wartehalle hineinzieht und die architektonische Handschrift von Franz Baumann aufnimmt. In die neue Metallverkleidung sind Bilder und Schriften eingelassen, welche über Architektur, Lifestyle und Stadtflucht die Geschichte der Nordkettenbahnen erzählen.

Das kleine Seilbahnmuseum bietet auch grandiose, dreidimensionale Einblicke in die faszinierende Welt zwischen Stadt und Wildnis.

 

www.nordkette.com

stripe_teaser
Detailbild: Img 1654-hdr
Detailbild: Img 1669-hdr
Detailbild: Img 1672-hdr
Detailbild: Img 1687-hdr
Detailbild: Img 1702-hdr
Detailbild: Img 1708-hdr
Img 1654-hdr
Img 1669-hdr
Img 1672-hdr
Img 1687-hdr
Img 1702-hdr
Img 1708-hdr
Img 9143 Img 9184 Img 9200 Img 9189 Img 9225 Img 9230

Schul- Wanderausstellung Nationalpark Hohe Tauern

Für den Nationalpark Hohe Tauern konnten wir in den letzten Jahren für Tirol und Kärnten eine Schul-Wanderausstellung gestalten, für Salzburg soll diese noch 2012 folgen.
Ziel dieser Ausstellung ist es, in einem ausgewogenen System aus Spiel, Spannung und Wissensvermittlung, die Highlights des Nationalparks, dessen Natur- und Erlebnisangebot dem jungen Publikum näher zu bringen. Bei dieser Umsetzung bewegen wir uns weg von der Vertikalen der üblichen Ausstellungswände und begeben uns in die Horizontale, in die Ebene des Bodens und des Grundes, welche den Kindern weit näher ist, als so manche vertikale Stellwand.

stripe_teaser
Detailbild: Img 9143
Detailbild: Img 9184
Detailbild: Img 9200
Detailbild: Img 9189
Detailbild: Img 9225
Detailbild: Img 9230
Img 9143
Img 9184
Img 9200
Img 9189
Img 9225
Img 9230
Img 3755 Img 3766 Img 3772 Img 3785 Img 3789 Img 3803

Seilbahnmuseum Ischgl

Das Seilbahnmuseum im Dorfzentrum von Ischgl erzählt dem Besucher viel über die Geschichte des Dorfes, dessen Aufstieg zu einem der wichtigsten Wintersportorte in den Alpen und der Entwicklung der Seilbahnen und Liftanlagen im Skigebiet von Ischgl.
Neben einer inhaltlichen Überarbeitung, stand vor allem das Design und die Verwendung neuer Medien im Mittelpunkt, die dem Museum den Stellenwert in Ischgl geben, welchen es verdient. Das neue Museum wurde in der Wintersaison 2009/10 eröffnet.


www.silvretta.at

stripe_teaser
Detailbild: Img 3755
Detailbild: Img 3766
Detailbild: Img 3772
Detailbild: Img 3785
Detailbild: Img 3789
Detailbild: Img 3803
Img 3755
Img 3766
Img 3772
Img 3785
Img 3789
Img 3803
Img 6730 Img 6771 Img 6716 Img 6763 Img 6775 Img 6784

Die Zirbe – Grenzgänger mit Talenten

Die Zirbe ist ein Baum der Alpen, ein Baum den die Bewohner der Berge seit Generationen zu nutzen verstehen, ein Baum der, gleich dem Menschen, Grenzgänger und Pionier im rauen Bergland Tirol ist.

Die Ausstellung „Die Zirbe – Grenzgänger mit Talenten“ im Zirbendorf Jerzens gewährt Einblicke in das Leben der Zirbe und vergleicht es mit jenem des Menschen. Dabei werden verblüffende Gemeinsamkeiten aufgedeckt, die den Baum greifbar machen und so ein neues Fenster in die Welt der Zirbe öffnen.

 

www.pitztal.com/de/orte-infrastruktur/zirbenausstellung

stripe_teaser
Detailbild: Img 6730
Detailbild: Img 6771
Detailbild: Img 6716
Detailbild: Img 6763
Detailbild: Img 6775
Detailbild: Img 6784
Img 6730
Img 6771
Img 6716
Img 6763
Img 6775
Img 6784
Bild 032 Bild 072 Bild 030 Bild 014 Bild 055 Bild 071

Nationalparkhaus Mittersill

Der letzte Raum der Ausstellung im neu errichteten Nationalparkhaus Mittersill (im Juli 2007 eröffnet) ist dem ewigen Eis in den Hohen Tauern gewidmet. Hier wurde eine Gletscherskulptur geschaffen, die zum „Greifen und Begreifen“ einlädt – echtes Eis als zentraler Blickfang und haptisches Element für die Sinne des Besuchers.
Bei der Gletscherskulptur handelt es sich um einen symbolisierten Berg, wobei das Eis vom Boden bis zur Decke reicht. Der Eispanzer selbst wird durch die darunter liegende Kühlung bis zu 5cm dick.
Die Oberflächenstruktur des Eises ändert sich ständig – wechselnde Temperatur- und Feuchtigkeitsverhältnisse schaffen immer neue faszinierende Texturen im Eis.
Auch der Besucher mit seinen neugierigen Händen formt das Gesicht des Eises ständig neu.


www.nationalparkzentrum.at

stripe_teaser
Detailbild: Bild 032
Detailbild: Bild 072
Detailbild: Bild 030
Detailbild: Bild 014
Detailbild: Bild 055
Detailbild: Bild 071
Bild 032
Bild 072
Bild 030
Bild 014
Bild 055
Bild 071
Img 6264 Img 6261 Img 6315 Img 6315 Img 6268 Img 6384

Ski- und Heimatmuseum St. Anton

Die Neugestaltung des Ski- und Heimatmuseums ist eine Zeitreise durch die Geschichte von St. Anton.
Verortet wird diese Reise an besonderen Haltepunkten der Geschichte, welche die Orientierung für den Besucher leicht machen und so einen Bezug zum Zeitablauf darstellen.
Zu all diesen Haltepunkten auf dieser Reise gibt es spannende Geschichten und Details zu erzählen, und wer könnte das besser als die Zeitzeugen dieser Ereignisse. Die Ausstellung wird von Protagonisten begleitet, die Ereignisse der Vergangenheit aus ihrer Sichtweise darstellen - persönlich und mit Erlebniswert.

 

www.stantonamarlberg.com

stripe_teaser
Detailbild: Img 6264
Detailbild: Img 6261
Detailbild: Img 6315
Detailbild: Img 6315
Detailbild: Img 6268
Detailbild: Img 6384
Img 6264
Img 6261
Img 6315
Img 6315
Img 6268
Img 6384
Bild 038 6 7 Bild 041 39 40 Bild 068 6 7 Bild 050 48 49 Bild 065 3 4 Bild 080 78 79

Naturpark Kaunergrat

Im Naturpark Kaunergrat, am Piller Sattel bei Fließ, wurde 2007 Tirols erstes Naturparkhaus errichtet. Die Ausstellung im Besucherzentrum zeigt unter dem Titel „3000 Meter vertikal“ eine spannende Reise durch die Höhenstufen des Naturparks. Beginnend bei den vereisten Gipfeln über die verbindenden Wasserwege bis zu den einzigartigen Trockenwiesen der Region, werden die Naturwunder aus neuen, für den Besucher ungewöhnlichen Blickwinkeln betrachtet. Interaktivität, Spiel und Neugierde standen bei der Gestaltung der Ausstellung genauso im Mittelpunkt wie Information, Wissen und Design. In der Ausstellung werden die Schätze des Naturparks gehoben, ansprechend präsentiert, und der Besucher eingeladen mehr dieser Wunder zu entdecken.

 

www.naturpark-kaunergrat.at
 

stripe_teaser
Detailbild: Bild 038 6 7
Detailbild: Bild 041 39 40
Detailbild: Bild 068 6 7
Detailbild: Bild 050 48 49
Detailbild: Bild 065 3 4
Detailbild: Bild 080 78 79
Bild 038 6 7
Bild 041 39 40
Bild 068 6 7
Bild 050 48 49
Bild 065 3 4
Bild 080 78 79
117 1720 117 1702 117 1711 116 1697 117 1712 117 1738

Faszination Zugspitze

Der Berg als Erlebnis und die technische Eroberung bis zum Gipfel waren die Herausforderungen bei der Inszenierung dieses modernen Bergmuseums. Das faszinierende Bergpanorama von der Zugspitze lässt sich nicht kopieren – und dennoch gestattet diese Erlebniswelt mittels eines einmaligen 3D-Kinos Einblicke und Ausblicke ins Alpenland, die für den Besucher für große Verblüffung sorgen.
Die zweigeschossige Erlebniswelt erzählt die Geschichte von der Erstbesteigung der Zugspitze, bis hin zur heutigen modernen Tiroler Zugspitzbahn. Der „Spaziergang“ über die große Landkarte des Zugspitzmassivs gipfelt auf den Bodenglasplatten, die direkt über dem Abgrund installiert sind. Die rekordverdächtigen Wetterwunder der Zugspitze bilden den vorletzten Akt dieser Wanderung bevor es durch verschiedene Klimazonen wieder zurück ins Tal geht.
 

www.zugspitzbahn.at

stripe_teaser
Detailbild: 117 1720
Detailbild: 117 1702
Detailbild: 117 1711
Detailbild: 116 1697
Detailbild: 117 1712
Detailbild: 117 1738
117 1720
117 1702
117 1711
116 1697
117 1712
117 1738
Groh.ausst.09.04 Ausstellung 006 Groh.ausst.16.04 Ausstellung 016 Ausstellung 023 Ausstellung 025

Eis und Gletscher

Im Auftrag der Großglockner Hochalpenstraßen AG wurde das Thema Eis und Gletscher mit Einbeziehung der hochalpinen Landschaft rund um den Großglockner und den Pasterzengletscher umgesetzt.
Der Besucher begibt sich in der Ausstellung auf eine Reise, welche vom kleinsten Baustein des Eises, dem H2O Molekül, über die unendlichen Formen der Schneeflocken bis hin zu den riesigen Eismassen der Pole führt.
Ein Highlight der Ausstellung ist sicher der gekühlte Eisblock inmitten der Ausstellung, der jeden zum „Greifen und Begreifen“ des Mediums Eis anregt.
Informationen über Gletscherwissenschaft, eine verblüffende 3D Präsentation oder eine Videoinstallation auf einem Wasservorhang spannen einen weiten Bogen um das Thema Eis und Gletscher, welcher jeden für dieses kalte Medium begeistert.

 

www.grossglockner.at

stripe_teaser
Detailbild: Groh.ausst.09.04
Detailbild: Ausstellung 006
Detailbild: Groh.ausst.16.04
Detailbild: Ausstellung 016
Detailbild: Ausstellung 023
Detailbild: Ausstellung 025
Groh.ausst.09.04
Ausstellung 006
Groh.ausst.16.04
Ausstellung 016
Ausstellung 023
Ausstellung 025
4711-expo-geltscher-02-36-montage Bild1 Glaziologen Foto1 Bild2 Bild2

Blaueis - EXPO2000 Hannover

Eis ist einer der sonderbarsten Stoffe im Universum. Um die Kraft und den Mythos des Mediums Eis zu veranschaulichen, wurde ein riesiger Eiskubus vom Hintertuxergletscher im Zillertal zur Expo2000 nach Hannover transportiert. Als Mittelpunkt der Sonderausstellung symbolisierte dieser 1000 Jahre alte Gletscherwürfel die Faszination dieses Mediums.
Die Geheimnisse und Geschichten vom Gletschereis wurden mittels, einer auf der Expo einmaligen, 3D Projektion in der Luft erzählt. Die verbleibenden Fragen konnten mit interaktiven Infoboxen näher beleuchtet werden.
Den Abschluss dieser Einblicke in die Welt des Eises, bildete ein erhabener Ausblick – ein Flug über die vielfältigen Eisgebilde dieser Erde.

 

www.hintertuxergletscher.at

stripe_teaser
Detailbild: 4711-expo-geltscher-02-36-montage
Detailbild: Bild1
Detailbild: Glaziologen
Detailbild: Foto1
Detailbild: Bild2
Detailbild: Bild2
4711-expo-geltscher-02-36-montage
Bild1
Glaziologen
Foto1
Bild2
Bild2
Img 4146 Bild 037 Bild 040 Bild 041 Img 4149 Img 4145

Phänomen Wasser

Im Haus des Wassers der WasserWunderWelt Krimml entsteht gerade eine neue Ausstellung, welche das Thema und die Faszination des Mediums Wasser zur Grundlage hat.
In phantastischen Bildern, interaktiven Installationen und einer grandiosen 3D Projektion gilt es, das Medium Wasser mit allen Sinnen zu erfahren.
In der Ausstellung wird der Weg des Wassers von den Wolken über den hohen Tauern bis zu den tosenden Wassern der Krimmler Wasserfälle gezeichnet.
Während dieser „turbulenten“ Reise durch die Welt des Wassers gibt es viel Unbekanntes zu entdecken und Neues zu erfahren!

 

www.wawuwe.at

stripe_teaser
Detailbild: Img 4146
Detailbild: Bild 037
Detailbild: Bild 040
Detailbild: Bild 041
Detailbild: Img 4149
Detailbild: Img 4145
Img 4146
Bild 037
Bild 040
Bild 041
Img 4149
Img 4145